Aufrufe
vor 8 Monaten

2016-04 handling - Sonderteil Robotik - Intelligentes Datenmanagement

  • Text
  • Roboter
  • Fertigung
  • Robotik
  • Flexible
  • Anwender
  • Nachvollziehbarkeit
  • Anpassungen
  • Sicherheit
  • Programm
  • Aktuellen
  • Sonderteil
  • Intelligentes
  • Datenmanagement

2016-04 handling - Sonderteil Robotik - Intelligentes

ROBOTIK IN DER INDUSTRIELLEN FERTIGUNG Automatisierte Produktion mit Industrierobotern fordert die Softwarebibliothek. (Foto: Nataliya Hora /Fotolia) Im Notfall hilft das Disaster-Recovery Software-Verwaltung: Flexible Fertigung durch intelligentes Datenmanagement für Industrieroboter. Intelligente Datenmanagementsysteme wie Versiondog unterstützen Anwender bei der Nachvollziehbarkeit und sicheren Validierung von Optimierungen und Anpassungen bei Produktionsprozessen. Wichtig ist genaue Abstimmung aller prozessbeteiligten Einheiten aufeinander. Diese Anforderung ist nicht nur für die Inbetriebnahme einer Anlage, sondern gerade auch danach, nämlich im laufenden Produktionsbetrieb und insbesondere beim Einsatz von Industrierobotern, von großer Bedeutung. Immer wieder sind Optimierungen und Anpassungen von Produktionsprozessen erforderlich, um auf wechselnden Zielgrößen hinsichtlich Produktivität, Effizienz und Produktqualität reagieren zu können. Der Trend zu kleineren Losgrößen bei steigender Variantenvielfalt setzt eine flexible Fertigung voraus. Dies hat Anpassungen des Produktionsprozesses und somit Eingriffe in die Projektierung bzw. Änderungen in der Programmierung einzelner produktionsbeteiligter Maschinen, Steuerungen und Roboter zur Folge. Daraus ergeben sich höchste Anforderungen an Industrieroboter, die Arbeitsabläufe im Bereich Fertigung, Handling und Materialbewegung autonom übernehmen sollen. Anpassungen sollen nicht nur in Hinblick auf die auftragsbezogene Variante des Werkstücks – also des Teilprozesses – schnell und effizient umsetzbar sein. Vielmehr muss der gesamte Prozessablauf mit allen Schnittstellen beachtet und jederzeit die Sicherheit gewährleistet werden, um Prozessstörungen, Ausschuss und vor allem Schäden für Mensch oder Maschine zu vermeiden. Die Arbeitsergebnisse hinsichtlich „Industrie 4.0“ und Mensch-Roboter-Kollaboration legen eine besondere Gewichtung auf diesen Aspekt. Flexible Industrieroboter-Lösungen Die Umsetzung einer flexiblen Fertigungsautomatisierung benötigt flexible Roboter-Lösungen. Die Programmierung von Robotern bringt eine gewisse Komplexität mit sich, so dass Änderungen im Programmablauf des Roboters Auswirkungen auf die Sicherheit, Produktqualität sowie Nachhaltigkeit haben können. Bei jeder Änderung gilt es zu prüfen: – Ist der Schutz für Mensch und Maschine gewährleistet? Jegliche Programmänderungen müssen einen störungsfreien Ablauf im verfügbaren Arbeitsraum unter Berücksichtigung der Kollisionsbereiche, Interaktionszonen und durch Lichtgitter abgesicherte Schutzbereiche ermöglichen. – Ist die Qualität des Produktionsprozesses gewährleistet? Es muss sichergestellt sein, dass jegliche Änderung am Roboterprogramm auch unter Berücksichtigung der Peripherie und über den Teilprozess hinaus erfolgt. – Ist die Änderung nachhaltig? Selbst wenn die Roboterbewegung nach einer Änderung das angestrebte Ergebnis bringt, ist zu validieren, ob der Roboter im zulässigen Bereich der freigegebenen Spezifikation agiert. Nachvollziehbarkeit der Änderungen Im Sinne einer intelligenten Automatisierung bedarf es Lösungen, die eine einfache, robuste und nahezu autonome Anpassungsmöglichkeit an die Produktionsanforderung bieten. Und dies bei gleichzeitiger Gewährleistung der Sicherheitsanforderungen, kurz „Anpassungseffizienz mit Sicherheit“. So haben sich bereits Visualisierungs- und Simulationssysteme 38 l Ein Projekt von SCOPE und handling / April 2016 industrie handling l fertigen – systemisch lösen

Fachartikel & Veröffentlichungen

© Copyright 2018 AUVESY GmbH - All rights reserved.